Möchten Sie mehr erfahren, über die faszinierende Welt der Numerologie,

Zahlenmystik

über Jahrhunderte altes Heilwissen aus dem Kräutergarten, über die Alchemie von Geist-Seele-Körper und weitere Spannende Themen?

Dann lehnen Sie sich zurück und schmökern Sie in den nachfolgenden Texten, die nach und nach auf dieser Seite erscheinen werden.....


Zahlenmystik

Wir Menschen haben die Sprache, um uns auszudrücken, benutzen Begriffe, um etwas verständlich und greifbar zu machen, aber haben wir uns jemals gefragt, was die unsichtbare Botschaft hinter den Worten ist? Wissen wir, was die eigentliche Botschaft ist, die hinter den für uns so alltäglichen Begriffen steckt?

Ich möchte heute vier Begriffe, zwei von ihnen mit liebevoller Bedeutung, ein sehr negativ besetzter und einen eher neutral gehaltenen Begriff unter die Lupe nehmen und anhand der numerologischen Bedeutung näher beleuchten. Es ist eine spielerische Betrachtung ohne starre Regeln und Dogmen, aber es sind frappierende Botschaften, die man darin erkennen kann.

Alles schwingt, jeder Gegenstand, jede Zahl, jeder Buchstabe, all das was wir sehen, hören und greifen können ist im Grunde genommen, reine Energie.

Vieles von unserem wissenschaftlichen und spirituellen Wissen erhielt die Menschheit von Pythagoras, dem Urvater der Mathematik. Geboren wurde Pythagoras im 6. Jahrhundert vor Christus auf der griechischen Insel Samos, sein Wissen erhielt er als junger Mann auf seinen Reisen in Ägypten und in Süditalien gründete er seine Mysterienschule. Bevor seine Schüler in die pytagoreischen Mysterien eingeführt wurden, mussten sie ein ausgiebiges Studium in Mathematik, Musik, Astronomie und Geometrie absolvieren.

Pythagoras glaubte, dass alles was im Universum geschieht von vorhersehbaren progressiven Kreisläufen bestimmt sei und machte sie über die einstelligen Grundzahlen 1-9 messbar.

Für ihn bestand ein Unterschied zwischen Zahlen und Ziffern. Laut Pythagoras repräsentieren Zahlen etwas Qualitatives, Ziffern hingegen nur Quantitäten. Die modernen Naturwisschenschaften gehen davon aus, dass in einem Raum, in dem nichts existiert, sich irgendwann als erstes Wasserstoffionen ansiedeln. Dieses Ion steht für die Zahl 1, den Beginn, den Ursprung, den ersten Energiefunken. Sie steht allein und separat, weil sie das Erste existente Element darstellt und das männliche Prinzip (Yang) repräsentiert. Mit der Zahl 2 kommt das weibliche Prinzip (Yin) hinzu und ein "Paar" entsteht. Die 2 ist austauschbar, anpassungsfähig und der Vermittler, denn eine Einheit kann nur durch einen Kompromiss erreicht werden. Die Zahl 3 vereinigt die Eigenschaften der Zahlen 1 und 2.

Das Ion, das seinen Ursprung im Nichts (0) fand und sich als 1  in seiner Individualität ausdrückte, begegnete in der 2 der Anziehungskraft seines Gegenübers und sucht nun in der 3 den Kontakt zur Aussenwelt, somit stellt die 3 das Bedürfnis nach Kommunikation und Austausch mit der Gesellschaft dar, und weckt die Lebensfreude in allem Sein.

Dies als kleiner Exkurs vorab, um überhaupt eine leise Ahnung von den Gesetzmäßigkeiten der Zahlenlehre zu bekommen.

Nun aber zu den konkreten Beispielen! Auf eine ausführliche Beschreibung meines Rechenexempels verzichte ich aus Zeit- und Verständnisgründen, vielmehr möchte ich den Schleier lüften und die faszinierende Bedeutung der vier, von mir ausgewählten Begriffe leicht verständlich und greifbar machen.

 

Jedes Wort hat drei Wirkungsebenen:
- Seelenzahl (der Wesenskern sozusagen)

- Äußere Persönlichkeitszahl (die Außenwirkung)

 

- Schicksalszahl (die höhere Aufgabe)

 

Die erste Wort-Gruppe sind Liebe und Frieden, hierbei gibt es neben der einzelnen Bedeutung, die allein schon interessant ist, auch noch eine zusätzliche Parallele, die meines Erachtens unglaublich ist.

 

Beginnen wir mir dem Wort LIEBE: 

Die Seelenzahl ist die 19 und im Tarot der Karte Sonne zugeordnet, wie passend! Ist die Liebe nicht Kraft spendend? SIe schenkt uns Vitalität, Optimismus, Hoffnung und der Blick ist auf alles Schöne im Leben gerichtet?! 

Die äußere Persönlichkeitszahl ist die 5, entspricht dem Hohenpriester und begleitet uns auf der Suche nach dem tieferen Sinn des Lebens, was nur mit viel Vertrauen möglich ist. Die Liebe ist also in ihrer Außenwirkung von innerer Gelassenheit, Fürsorge für andere und Verständnis geprägt. In der Gesamtbedeutung, der Schicksalszahl finden wir die 24 (einstellig 6) und sehen hier die Liebenden.

Da kann man nur staunen!! Die traditionelle Bedeutung der Liebenden ist "Liebe, Hingabe, Erotik, Sinnlichkeit, Harmonie und Glück (um nur einige wenige Schlagworte zu nennen).

Das zweite Wort, und ebenfalls sehr positiv, ist FRIEDEN:

Interessanter Weise ist die Seelenzahl, genau wie bei der Liebe, die 19 und möchte demnach ebenfalls Hoffnung und Zuversicht vermitteln.

Die äußere Wirkung bei dem Wort Frieden ist 24 (einstellig 6) und wieder kommen die Liebenden ins Spiel und möchten, dass die Menschen wohlwollend, unterstützend und fürsorglich aufeinander zu- und miteinander umgehen. Die Schicksalszahl und somit höhere Aufgabe des Friedens ist die 43 (einstellig 7), eine heilige Zahl (7) und im Tarot der 3 Kelche und dem Wagen  zugeordnet.

Der Wagen steht im Tarot für Mut, Aufbruch, Erfolg und Freiheit (!!!). Ist die größte Freiheit eines Menschen nicht die, in Frieden leben zu dürfen?! Denken wir nur an all die Kriegsopfer und Flüchtlinge, deren größter Wunsch sicherlich sein möge, in Frieden zu leben.

Mit der 3 Kelche können wir innere Dankbarkeit, Lebensfreude und tiefes Glück erleben, und uns gegenseitig so akzeptieren, wie wir wirklich sind, frei von Wertung, Urteil und Schuldzuweisung.

 

Nun gibt es leider auch Umstände im Leben, die von eher negativen Gefühlen geprägt sind und auch diese haben ihre tiefere Bedeutung.

Ich habe mich in der Betrachtung des Begriffes für eine, leider heutzutage weit verbreitete Zivilisationskrankheit, nämlich Krebs entschieden, weil es der Inbegriff von etwas Destruktivem ist.

Die Seelenzahl des Wortes KREBS ist die 5 und hier zeigt sich wieder der Hohepriester, der uns immer dann begegnet, wenn es um den tieferen Sinn des Lebens geht. Diejenigen, die eine Krebserkrankung haben werden demnach schlussendlich von ihrer Seele dazu aufgefordert, dem Leben einen neuen Sinn zu geben. Wenn man von einem alternativ medizinischen Gesichtspunkt betrachtet davon ausgeht, dass eine solche Erkrankung letztendlich "nur" ein Symptom ist, das auf körperlicher Ebene etwas ausdrücken möchte, was die Seele alleine, dem Denksystem des Menschen nicht zu vermitteln schafft, so möchte eine Krebserkrankung Einsicht vermitteln. Es soll ein Verständnis dafür entwickelt werden, welche Überzeugungen, Ideale höhere Werte man leben will. Nicht selten stehen Krebspatienten in einem Kampf zwischen Innen- und Außenwelt und fressen sprichwörtlich alles in sich hinein. 

Die äußerer Wirkung, das was sie also nach außen darstellt, was sichtbar ist, findet sich in der Zahl 14 (einstellig wieder 5) und zeigt sich in der Mäßigkeit. Ich zitiere aus meinem Buch Tarot von Anna Haebler "Die Mäßigkeit stellt uns die Aufgabe innerer und äußerer Stabilität" (Anna Habler, TAROT, S.48). Es kommen die Schlagworte Geduld, Hoffnung und Gelassenheit zum Tragen. Im Außen zwingt der Krebs seinen Patienten zunächst in die Knie, wirft ihn auf sich zurück, reißt ihn bisweilen aus dem alltäglichen normalen Leben komplett heraus und nagt tatsächlich an den inneren und äußeren Ressourcen, der eigenen Stabilität.

Die Gesamtzahl, und das ist frappierend ist die 19 (einstellig 1) und somit wieder einmal die Sonne. Ja es geht darum, selbstbestimmt und aktiv sein Leben (wieder) in die Hand zu nehmen und zu neuer Kraft, Zuversicht und Lebensfreude zu gelangen. Wow, so betrachtet hat diese Erkrankung in ihrer Absicht eigentlich sehr viel Positives im Sinn.

 

Das letzte, und eher emotional neutral betrachtete Wort HAUS hat auch eine interessante Zahlenmystik.

Die Seelenzahl von Haus ist die 4. Dies wird im Tarot über den Herrscher symbolisiert, der für Ordnung, Struktur und Stabilität steht, zum Anderen aber findet man in den Lenormand Karten tatsächlich eine Karte mit der 4 namens "Haus". Bei den Lenormand Karten beschreibt das Haus unser privates Umfeld, unseren intimsten Bereich, in dem wir Rückhalt und Sicherheit finden. Es symbolisiert aber auch unseren Körper und unser Wohlbefinden. In der äußeren Wirkung haben wir die 9 und somit den Eremit, der sich bewusst zurückzieht (wie wir in unseren Häusern/Wohnungen), um dort in innerer Einkehr und Ruhe neue Kraft tanken zu können, physisch, wie psychisch.

Die Gesamtbedeutung des Wortes Haus ist die 13 (einstellig 4), die im Tarot der Karte Tod zugeordnet ist und nicht wörtlich zu nehmen ist, sondern den steten Wandel und die Veränderung umschreibt. 

Das eigene Haus, das natürlich auch den Körper per se darstellt, ist einem ständigen Wandel unterworfen, denn ohne diesem, gäbe es auch keine Fortschritte, kein Wachstum und keine Entfaltung. In der einstelligen 4 schließt sich der Kreis zum Anfang und fasst nochmals alle Faktoren in dem Inbegriff der Stabilität, Sicherheit und Ruhe zusammen. 

 

Mit diesem ersten Beitrag in der neu entstandenen Rubrik wollte ich nun einen kleinen Einblick in die faszinierende Welt der Numerologie bieten, der sich natürlich ins Unermessliche ausdehnen ließe. Bei Bedarf und Interesse kann man selbstverständlich anhand der Berechnung des vollständigen Namen ausgiebige Informationen über die eigenen Charakter- und Lebensweganlagen und noch vieles mehr erfahren.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------