Hier werden Sie regelmäßig über aktuelle

kosmische Einflüsse (Mond-Konstellationen, Portal-Tage, Sonnenstürme, etc.), die sich in verschiedensten Formen auf das globale, aber auch persönliche Leben auswirken können, informiert. 

 

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen man morgens schon völlig gerädert erwacht, als hätte man die ganze Nacht nicht geschlafen. Tage, an denen der Kopf brummt, der Kreislauf spinnt, man völlig "neben sich steht" und sich einfach nicht konzentrieren kann. Natürlich kann ein Glas Wein zu viel am Vorabend oder der Wetterumschwung eine logisch erklärbare Ursache sein, aber oft fühlt es sich schlichtweg seltsam an und der Kopf findet keine rationale Erklärung für das Unbehagen. 

An dieser Stelle lohnt es sich zu recherchieren, welche Einflüsse aus der umliegenden Atmosphäre den Tag begleiten!

Genau hier setzt diese Rubrik an: Sie werden von mir regelmäßig über aktuelle energetische Strömungen informiert, und ich erläutere Ihnen die möglichen Auswirkungen auf Geist, Seele und Körper.

Exklusiver Frühlings-Vollmond (21.03.2019)


Die kommende Woche ist geprägt von kosmischen Ereignissen!

Am Mittwoch beginnt mit der Tag-Nacht-Gleiche der astronomische Frühlingsanfang und somit genau betrachtet das Jahr. Gleichzeitig startet die lange Portaltag-Serie mit zehn aufeinanderfolgenden Portaltagen (20.03.-29.03.) und in der Nacht auf Donnerstag zeigt sich der erste Frühlings-Vollmond am Himmel. Dieser Vollmond in der Waage bildet, zusammen mit Sonne in Chiron, die Überschrift "Heilung durch Beziehung" und fordert Dich auf, ganz bei Dir zu sein, Dich vollständig so zu zeigen, wie Du bist, mit all Deinen wunden Punkten und verletzten Anteilen.

Somit gibt Dir dieser Vollmond Gelegenheit Dich von allen alten Vorstellungen, allen konditionierten Prägungen und das was uns die Medien als Liebe, Romantik und Hollywood- Glamour vorgaukeln, zu befreien. Das, was wir uns erschaffen haben an romantischen Bildern ist NICHT die Realität, sondern -ganz nüchtern betrachtet- die biochemische Reaktion auf oberflächliche visuelle Reize im Außen.

Du kannst jetzt klären, was Liebe für Dich auf einer höheren Ebene bedeutet.

In der Stille findest Du Zugang zu Deinem höheren Selbst, das Dir ganz klar Deinen Weg weist.

Eine wirklich freie Beziehung beginnt dort, wo wir uns von Illusionen und alten Besitzansprüchen lösen.

Lass alles los, was Du nicht bist, nicht mehr länger sein willst oder vielleicht noch nie warst!

Somit ist es möglich, sich auf Tieferes einzulassen, die alten Bilder und Vorstellungen von Beziehungen abzulegen, die rein auf visuelle Reize gelenkt sind. Gehe in die Stille, reflektiere über das, was in Dir als Prägung ist, gegenüber dem, was Du wirklich willst, und erkenne dort Deine Wahrheit. Wage ein Leben frei von Konditionierungen zu leben und habe Mut fürs Unbekannte. An dieser Stelle beginnt meist auch schon der innere Kampf, denn Neues und Unbekanntes nagt an unserer (vermeintlichen) Sicherheit und die geben wir so ungern auf, obgleich darin eine so große Entwicklungschance enthalten wäre, wenn wir es nur schaffen würden, uns auf neue Erfahrungen einzulassen.

Der rückläufige Merkur in den Fischen bis zum 28.03. eignet sich hervorragend zur Reinigung und zum Fasten, denn über diesen Weg kommt man (leichter) zu sich und kann hinspüren, wer man in einer Beziehung sein möchte und wer nicht mehr.

Danach gilt es los zu lassen, allen alten Ballast, um pünktlich zum Frühlingsbeginn neu durchzustarten. Jetzt gilt es in die eigene Kraft zu gehen, die Lebensimpulse zu nutzen und sich so zeigen, wie man ist!

Es gibt den Ausspruch "so wie Gott mich schuf" und genau darum geht es, zu erkennen, dass es sehr wohl einen Sinn hat, dass man so ist, wie man ist und sich der gute Mann im Himmel schon was dabei gedacht hat, als er Dich schuf :)

Die Heilung beginnt bei uns selbst, werde frei und es beginnt sogleich im Außen zu wirken.

Hinsichtlich dessen, kann es sehr wohl sein, dass die Portaltag-Serie nochmals die alten wunden Punkte zum Vorschein bringt, damit wir es sehen, damit wir vollständig frei und heil werden, um was Neues in die Wege leiten zu können.

 

~ Ich denke, wir gehen einem intensiven Frühlingserwachen entgegen ~

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Licht-Tor am Neumond und die Ausläufer

Am vergangenen Mittwoch hatten wir, wie im vorangegangenen Beitrag ausgeführt, einen besonderen Neumond. Die Besonderheit lag darin, dass sich ein Licht-Tor über der Erde geöffnet hat. Ich hatte von dem kosmischen Spalt gesprochen, die Schnittstelle zwischen Himmel und Erde, genau an dieser Stelle kam es zu einer Art Energie Dusche und wir Menschen wurden, wie durch ein Rohr mit dieser hochfrequenten Energie überschüttet.

Nun kann sich das in genau zwei Formen auf uns auswirken:

Die einen fühlten sich, gerade am späten Mittwoch-Nachmittag, unendlich frei und die anderen vollkommen erdrückt!

 

 

Die neuen und immens hohen feinen Schwingungen sind für unser Körper- und Energiesystem erstmal gewaltig und auch "fremd", es bedarf ein wenig Zeit diese in die biologischen und physiologischen Lebensprozesse (Stoffwechsel, Hormonhaushalt, usw.) einzufügen.

Was bedeutet dies konkret für uns und etwaige (diffuse) Symptome?

Mitunter können in diesen Tagen, insbesondere bei feinfühligen Menschen, starke Kopfschmerzen und auch Schwindelgefühle auftreten, gerade jetzt, nach dem Ereignis kann es noch zu solchen Ausläufern kommen und sollte nicht überbewertet werden. 

Es bietet sich an viel Wasser zu trinken, da Wasser reinigt aber auch leitet und somit die Energien besser an Ort und Stelle integriert werden können. Auf seelischer und emotionaler Ebene kommt es nicht selten zu starken Gefühlswallungen und alte Wunden brechen in teils unkontrollierbar wirkender Vehemenz auf. Auch dies ist ein normaler Prozess und leicht erklärbar.

Man stelle sich einen dunklen Keller vor, der lange nicht benutzt wurde und nun leuchtet man durch ein Fenster mit der Taschenlampe hinein. Es werden plötzlich Ecken beleuchtet, von denen man gar nichts wusste oder man entdeckt dort angestaubte Gegenstände, die lange in Vergessenheit geraten waren. So ist das auch mit Deinem "Seelen-Keller", das Licht durchdringt das Dunkel und bringt so manches zum Vorschein, das sich zunächst vielleicht erschreckend oder beängstigend, bedrückend oder unbequem anfühlt, ABER alt ist und somit getrost entrümpelt werden darf. Nimm all dies was sich da zeigt und lade es gedanklich auf eine Schubkarre, bringe es zur Mülldeponie und lass es gut sein. Es ist vorbei und im Hier und Jetzt nicht mehr von Bedeutung!

Lasse es dort, wo es hingehört und wähle stattdessen (innerlich) Liebe und Frieden, Gelassenheit und Freiheit, eben das, was für DICH stimmig ist.

Die neue Zeit, von der so viel gesprochen wird, beginnt im Inneren und weitet sich allmählich sanft auf alles aus, was uns umgibt.

Wenn Du möchtest, dann meditiere noch einen Augenblick über das Bild und fühle hinein in das, was hier zum Ausdruck kommen will;

das Wachsen und Gedeihen, das Erblühen und Entfalten der Rose mit Hilfe des Lichtes.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neumond am 06.03.2019 - Träume leben

Am kommenden Mittwoch, den 06. März 2019 haben wir einen besonderen Neumond in den Fischen, der noch dazu in Konjunktion zu Neptun steht, somit im Planeten der Fische selbst verweilt und den geheimnisvollen, leicht träumerischen Charakter der Fische (sowie des Neptun) verstärkt.

 

 

Seit einiger Zeit verfolge ich zu Neu- und Vollmondzeiten mit großem Interesse die astrologischen Beiträge von Günter Kerschbaummayr (www.matrix-coaching.at), der mich sehr inspiriert und auch dieses Mal die Grundlage für meinen heutigen Beitrag bildet.

 

Mit dem kommenden Neumond geht es einmal mehr darum, die Inspirationen und Ideen, die Träume, Wünsche und Sehnsüchte die wir haben, und die aus unserem tiefsten Inneren entstehen, auf die Erde zu bringen und ihnen einen Nährboden hier in der Welt zu geben. Nach wie vor befinden wir uns in einem Wertewandel, die alten Glaubenssätze, Paradigmen und Vorstellungen, die uns im Außen über die politische und auch wirtschaftliche Ebene über mehrere Jahrzehnte Halt und Sicherheit gaben, bröckeln an allen Ecken und Enden.

In den frühen 80er Jahren, so beschreibt es auch Günter Kerschbaummayr, war in der Wirtschaft die Geburtsstunde des Marketing;

jedoch erfährt das Motto "höher, schneller, weiter", sowie ein Leben auf der gesellschaftlichen Überholspur einen Paradigmenwechsel.

Wir haben uns lange Zeit über den Konsum und über die Medien fremdsteuern lassen, suchten unser Glück immer in äußeren Dingen, in einem Leben der Superlative, doch jetzt erfahren wir einen Gegentrend. Immer mehr Menschen hören und spüren eine Stimme aus ihrem Inneren emporsteigen, die zu Stille und Meditation aufruft. Entschleunigung ist DAS neue Wort! Was sich so trendy anhört, ist nichts als ein Urgefühl, das wir erleben und uns darauf hinweist, dass wir die Antworten tief in uns, in der Anbindung an die göttliche Essenz erfahren.

Gerade jetzt ist die zentrale Frage wie ich meine Werte im Außen leben möchte.

Der aktuelle Zeitgeist schreit förmlich danach, dass neue Ideen auf die Erde kommen und in nachhaltigen Projekten umgesetzt werden. Insbesondere geht es dabei um unserer Versorgung, um Innovation in Landwirtschaft, Ernährung und die alternativen Anbaumethoden, um gesündere Böden für unsere Nahrungsmittel zu erschaffen. Die Zeitqualität jetzt während des neptunisch aspektierten Neumond ermuntert uns, das Bewusstsein zu schärfen für die essentiellen Fragen : "Wer bin ich?", " Woher komme ich?" und "Was von mir möchte durch mich auf der Erde in Erscheinung treten?". Hierzu bedarf es einem Gefühl für die göttliche Quelle, einer Bewusstwerdung, dass wir über die Gedanken unsere (!) Welt erschaffen. Wir selbst sind es, die ihr Leben über die Gedanken manifestieren. Und genau dort ist eine Art Häutung empfehlenswert, dass wir uns von unserem alten Bewusstsein verabschieden. Eine Gesinnung, die dem Lustprinzip untergeordnet war, gesteuert und gelenkt von Trieben, Begierden und niederen Instinkten, kurzum dem Hedonismus, wie es Kerschbaummayr nennt. 

Nun sollten wir, völlig unabhängig davon ob Mann oder Frau, mehr den zarten Träumen Beachtung schenken. Dem was als Samen aus uns heraus in die Welt gepflanzt werden will, damit auf Mutter Erde Heilung geschieht. Die Art zu denken und zu handeln, sowohl auf politischer, wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, als auch ganz persönlicher Ebene, darf jetzt einen Wandel vollziehen, um das Bewusstsein auf eine höhere, gleichsam feinere Ebene anzuheben. Die Erde braucht jetzt mutige Menschen, Menschen die in die Umsetzung gehen.

Die Zeit der Visionen im stillen Kämmerlein sind vorbei, jetzt gilt es voranzuschreiten, ein Vorbild zu sein für alle, die noch in den alten Systemen verhaftet sind.

Wenn wir uns wahrhaftig und in wirklich reiner Absicht die Frage stellen "Was will ich?" können, auf Grund des derzeit starken Uranus Einfluss, die Botschaften von außen zu uns kommen, die uns helfen werden, die Träume und Ideen in die Tat umzusetzen. 

Die nächsten drei Wochen sind auf Grund der Konstellationen und deren starken Ballung in den Fischen bestens geeignet, um der eigenen Intuition und Intension zu folgen, optimaler Weise fernab des Alltagsbewusstsein, in einer Meditation beispielsweise oder aber in einer stillen Minute am Abend. Eine gute und wirksame Methode ist, kurz vor dem Einschlafen die geistige Welt um Klarheit über die eigenen Wünsche, und darüberhinaus um konkrete Hinweise für die nächsten Schritte zu bitten. In der Nacht, wenn wir uns im Tiefschlaf und somit im Alpha und Delta Zustand befinden, genau genommen nur körperlich anwesend sind, mit unserem geistigen Bewusstsein jedoch in anderen lichtvollen Ebenen verweilen, können wir die besten Botschaften erhalten, die sich dann wiederum im Alltagsbewusstsein in verschiedensten Formen als Wegweiser und Hilfestellungen zeigen dürfen.

 

*Ich wünsche viel Freude beim Träumen*

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Astrologischer Wochenfahrplan (18.02.-24.02.)

Nachdem der Vollmond am Dienstag schon seine spürbaren Schatten voraus wirft, werde ich heute die gesamte kommende Woche unter die astrologische Lupe nehmen und habe dazu eine interessante Tabelle von Sylvia Grotsch  (www.astromind.de) entdeckt, auf deren Inhalt sich meine Ausführungen stützen. 

Die Woche beginnt mit dem Sonne Sextil Uranus und Venus Konjunktion Saturn. Was können wir daraus für den Wochenstart ableiten?

Es zeigt sich ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Freiheit und der Blick richtet sich in die Zukunft, auf das was sich entwickeln soll. Man sollte heute etwas unternehmen, sich mit Freunden treffen oder eine interessante Veranstaltung 

besuchen. Alles was die Laune hebt ist erlaubt ;)

Anknüpfend daran kommt das Thema Beziehung zum Tragen; wir können heute "alte" Freundschaften pflegen, was erneut den Aspekt der Geselligkeit aufgreift, zum Anderen sind wir mit Gedanken an Trennung konfrontiert, an der Stelle wo man spürt, dass einen nichts mehr verbindet. Dies ist natürlich kein angenehmer Aspekt, aber der realistische Blick auf die Dinge hilft uns klarer zu erkennen, was schief läuft oder gar in eine Sackgasse geraten ist.

Der Vollmond am Dienstag hat eine Merkur Konjunktion Neptun im Gepäck, was unsere Vorstellungskraft und Fantasie anregt. Begünstigend für all diejenigen, die im kreativen Bereich tätig sind und auch diejenigen, die gerne in Träumen schwelgen. Hier ist auch Vorsicht geboten, da man heute die Dinge gerne etwas verklärt sieht und dazu neigt, sich selbst etwas vorzumachen.

Der Mittwoch schließt sich dann mit Merkur Sextil Saturn an und bringt wieder Klarheit in den schwärmerischen Blick, was wiederum hilft, die Träume der vorangegangenen Tage auf ihre realistische Machbarkeit hin zu überprüfen und auch die ersten Schritte hierfür zu unternehmen, einiges lässt sich heute schon mit einem logisch ausgearbeiteten Plan umsetzen.

Der Freitag bringt eine sehr heitere bis überdrehte Stimmung mit sich, was zur Folge hat, dass man nicht alles so ernst nimmt.

Heute ist ein guter Tag für Gespräche, allerdings sollte man nicht alles für bare Münze nehmen und auch nichts zusagen, was man nicht sicher einhalten kann. Umgekehrt gilt das auch, wenn einem heute jemand etwas verspricht, nicht zu vorschnell davon begeistert zu sein, es könnte sich im Nachhinein als Bluff herauskristallisieren.

Das Wochenende ist dann geprägt von Venus Konjunktion Pluto und Merkur Sextil Pluto.

Wir sollten uns vor zu starken Gefühlen hüten, die vielleicht in eine Fixierung ausarten. Es könnte jemand oder etwas eine ganz besonders starke Anziehungskraft auf uns ausüben und wir sollten wichtige Entscheidungen nicht voreilig und unbedacht treffen, sondern lieber einen Moment abwarten, wie sich die Dinge entwickeln.

Gerade in bestehenden Partnerschaften herrscht heute eine hitzige Stimmung.

Es können tief sitzende Probleme ans Licht geholt und gelöst werden, aber man sollte versuchen, nicht zu emotional zu reagieren, sondern eher analytisch an das Thema rangehen und hinterfragen, WARUM man so intensiv in Resonanz geht. Das analytische Element des heutigen Tages hilft uns Kraft unseres Verstandes -in allen Bereichen- bislang Unentdecktes ans Licht zu bringen und andere vielleicht mit unserer Überzeugungskraft ins Boot zu holen, ohne das Gegenüber zu stark zu beeinflussen (manipulieren).

 

Ich wünsche allseits eine schöne und intensiv erlebte dritte Februar-Woche!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Vollmond am 19. Februar 2019

Am kommenden Dienstag steht ein weiterer Vollmond an und er trägt durch seine Aspekte die Überschrift "Mut für Neues!"

Die nach wie vor bestehende Uranus Qualität lässt in uns mehr und mehr eine Aufbruchsstimmung entstehen, sowohl kollektiv, wie schon in vorangegangen Berichten umschrieben, als auch individuell.

Die Esoterik-Szene (und davon möchte ich mich ganz gezielt distanzieren!!) spricht schon seit Jahren von der "neuen Zeit" und dem was uns an Umstrukturierungen des Bewusstseins erwartet, so langsam kann man es tatsächlich spüren.

Gerade im gesellschaftlichen Bereich wird vermehrt spürbar, dass die alten Strukturen und Gesetze überaltert sind, dass der Fokus verlagert werden muss, um nicht nur den wirtschaftlichen Gewinn omnipräsent zu haben. 

Es geht vielmehr darum, unsere Basis zu nähren, uns um Mutter Erde zu kümmern (siehe ganz aktuell das Volksbegehren zum Thema Artenvielfalt und Bienen) und Ressourcen zu stärken. 

Aber auch ganz individuell ist nach wie vor eine Aufbruchsstimmung spürbar, gerade jetzt mit dem leisen Beginn des Frühlings wollen immer mehr Menschen nach außen gehen und ihre Wahrheiten im alltäglichen Leben umsetzen, statt nur Marionetten der gesellschaftlichen Konventionen zu sein. Jedoch bedarf es dazu Mut! Es ist nicht so leicht seine Komfort-Zone zu verlassen und wirklich wahrhaftig seine Ideale zu leben, was bisweilen eine völlige Veränderung des bisherigen Lebens beinhaltet.

Wir sind in den letzten Zügen des Winters und dieser ist bekanntlich die Zeit der Stille, des Rückzugs und der Einkehr. Wir können nun die letzten Wochen im Februar, vielleicht bis Anfang März nutzen, um nochmal einmal nach innen zu lauschen, die eigenen Herzenswünsche zu erblicken, wahrzunehmen und auch die damit verbundenen Ängste (!), die sich gewiss melden werden. Es sind in jedem von uns Wunden, teils aus der Kindheit durch Musterlegungen, teils durch Erfahrungen unseres bisherigen Lebens, manchmal auch Prägungen aus der Familiensystemik, die uns daran hindern, uns vollständig unserer Seelenanlage gemäß zu entfalten. Ich hatte bereits Ende letzten Jahres über die Chiron-Thematik im Geburtshoroskop berichtet und dass dort, wo die größte Angst, die tiefste Wunde in uns ist, auch das höchste Potential liegt, es muss/darf nur überwunden werden. Nutze die nächsten Tage, die letzten der zehn aufeinanderfolgenden Portaltage, mit ihrem hohen Energieaufkommen und dann den anschließenden Vollmond, um Deine Herzenswünsche in die Umsetzung zu bringen!!

Ich wünsche allen viel Kraft, Mut und Zuversicht :)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Portaltage (08.-17.02.2019)

Ab heute (Freitag, 08. Februar) erwartet uns eine lange Portaltag-Serie, die sich über zehn Tage erstreckt und jede Menge Transformation, Reinigung und Entwicklungspotential möglich macht.

Wie schon in einigen vorangegangen Artikeln erwähnt sind Portaltage, welche dem Maya-Kalender entspringen, besonders feinstoffliche Tage. Zumindest sind die Kanäle zwischen Himmel und Erde sehr offen und es strömen die Energien "ungefiltert" auf uns ein. Da der Körper bisweilen mit den hohen Energien überfordert ist, bzw. erstmal lernen darf, diese im eigenen System zu integrieren, kommt es oftmals zu Müdigkeit, Schwindel, Unruhe oder Schlaflosigkeit. Gönne Dir immer wieder Pausen, Ruhephasen, einen ausgleichenden Tee am Abend oder ein warmes entspannendes Bad, und vor allem viel frisches Wasser!!

Nichts desto trotz können wir an diesen Tagen das hohe Energie-Aufkommen nutzen, um erneut innerlich aufzuräumen, bewusst hinzublicken, wo wir uns nach wie vor selbst mit alten und negativen Gedanken- und Gefühlsmustern im Wege stehen, die uns nicht mehr nützlich sind und einfach ein für alle mal ausgedient haben, und können neue Wege gehen. Jetzt im Februar, wo man schon langsam das Ende des Winters erkennen kann, erwachen auch wir aus unserem "Winterschlaf", die Zeit des Rückzuges und der inneren Einkehr endet allmählich und wir haben gerade in den kommenden zehn (Portal-)Tagen die große Chance uns neu auszurichten. Anknüpfend an die letzte Woche und die Karte "Mut" aus dem Erzengel Deck von Doreen Virtue, geht es auch jetzt in den nächsten Tagen darum, zu neuen Ufern aufzubrechen, die Herzenswünsche in Augenschein zu nehmen und mit viel Mut in die Umsetzung zu gehen. Wiebke Gottschalk beschreibt in ihrem Video (https://www.youtube.com/watch?v=H59pYB6Os5Q) sehr anschaulich, dass der Februar tatsächlich der Monat der Herzöffnung ist. Die Engel ermuntern uns nun eindringlich, dass wir uns im Herzen wirklich für unsere Wünsche und Ziele öffnen, und uns aus all den negativen und begrenzenden Gedankenschleifen befreien, um heil zu werden, um uns zu entfalten und ganz im Hier und Jetzt ein erfülltes Leben führen zu können.

Es kann sehr gut sein, dass es in den kommenden Tagen immer wieder zu Begebenheiten und auch Begegnungen mit Menschen kommt, die Dich antriggern, soll heißen, dass Du innerlich in Kontakt gebracht wirst mit Themen, die Dein Leben und Dein Lebensglück letztendlich noch blockieren.

Ein konkretes Beispiel zum besseren Verständnis wäre:

Du hast in der Arbeit ein Projekt, das Du schon länger bearbeitest, in das Du Dich voll Herzblut hineinbegeben hast und kurz vor Abschluss Deiner Tätigkeit kommt Dein Chef und verkündet Dir, dass aus internen Gründen, das Projekt zur weiteren Bearbeitung in die Hände Deines Teamkollegen gehen möge. Daraufhin entsteht in Dir zunächst Wut und nach einer Weile massive Selbstzweifel. Es entstehen in Dir Gedanken wie zum Beispiel "WARUM?" "Was habe ich falsch gemacht?" oder ähnliche zermürbende Gefühle. Genau an dieser Stelle darfst (!!) Du nun ruhig bleiben, ganz bewusst in dieses unangenehme Gefühl hineinspüren und Dir vor Augen führen, dass da in Dir noch eine große Portion Mangel an Selbstwert ist, der liebevoll beachtet werden möchte. Diese Situation ist nur eine Projektion im Außen, um Dir zu zeigen, was in Dir ein verletzter oder schwacher Anteil ist. Auch wenn wir es automatisch als Reaktion machen, versuche dennoch dieses Gefühl nicht zu bekämpfen und "loshaben" zu wollen, sondern nimm es (bildlich gesprochen) wie eine fürsorgliche Mutter ihr Kind in den Arm und sage "Es ist gut, es darf sein, aber ich brauche es nicht mehr, ich habe es gesehen, jetzt darf es auch gehen" und dann verabschiede Deinen Mangel und lass ihn von Dannen ziehen, sodass an diese Stelle neue kraftvolle und freudige Energie treten kann.

Nutze also die nächsten zehn Tage, um in Dir aufzuräumen und Platz zu schaffen für Neues!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Energetische Wochenschau vom 04.-08.02.2019

Die kommende Woche und der Neumond am morgigen Montag zeigen uns deutlich, dass Neues ansteht, dass wir neue Wege gehen können und das mit viel MUT, wie die nebenstehende Karte aus dem Erzengel Deck von Doreen Virtue zeigt.

Es geht darum, dass Du entsprechend Deiner Überzeugungen handeln sollst, auch wenn andere nicht damit einverstanden sind.

Indem Du für Deine Überzeugungen einstehst, bist Du ein Vorbild für Dein Umfeld, Du bleibst Dir selbst treu und gibst anderen dadurch, dass Du für Deine Prinzipien einstehst, Mut.

 

Eine (Arbeits-)Woche hat bekanntlich fünf Tage und diese möchte ich nun anhand des Beispiels der kommenden Woche ausführlich besprechen, in Bezug zur Numerologie und den jeweils von mir zugeordneten Tarot-Karten.

 

Montag, 04.02.2019

Der Montag steht unter der Zahl 4 für Ordnung, Struktur und Realitätssinn. Wir dürfen also ruhig und beharrlich unseren Pflichten nachkommen. An Montagen kommen wir häufig schwer in die Gänge und mit der 4 am morgigen Tag ist unsere Disziplin gefragt. Bei allem was uns begegnet kann es sich morgen etwas zäh gestalten und wir müssen uns bisweilen ein wenig selbst helfen, um nicht in Trägheit zu verfallen.

Nichts desto trotz haben wir einen sehr harmonischen (4+2=6) Wochenstart und dürfen auf Hilfe und Unterstützung von außen hoffen. Das kollegiale oder auch familiäre Miteinander sollte sich demnach sehr harmonisch gestalten. Insgesamt trägt der morgige Tag die Überschrift "Hinter- und Tiefgründiges" und wir werden hier und da vielleicht in Kontakt mit unserem Unterbewusstsein, unseren Sehnsüchten, Wünschen, manchmal auch Unsicherheiten kommen. Die Karte MOND im traditionellen Tarot ermutigt uns die Tiefen unserer Seele zu ergründen und zu uns zu stehen, mit allen dunklen, teils verwirrenden Seiten. Im Arbeitsleben sollte man sich davor hüten, hinters Licht geführt zu werden, nicht zu schnell agieren, sondern lieber abwarten, wie sich die Dinge entwickeln.

 

Dienstag, 05.02.2019

Der zweite Tag der Woche, der übrigens im doppelten Wassermann steht (Sonne und Mond) trägt einen Freiheitsaspekt in sich und wir sind, gemäß dem Prinzip des Wassermanns, verstärkt auf Sinnsuche. Auch heute brauchen wir viel innere Sicherheit, Gelassenheit und Selbstvertrauen, um auf unsere innere Stimme hören und uns von ihr leiten zu lassen. Wir können uns gut für Probleme und Nöte anderer einsetzen und haben vielleicht den Drang (gemeinsam) vorwärts zu kommen. Die Aufbruchsstimmung zeigt sich in der 7 (5+2) und hier ist das zentrale Thema wieder MUT!!! Erkennst Du den roten Faden zur Hauptkarte? Wie herrlich er sich durch die Woche webt :)

Du darfst heute guten Gewissens (5) für Deine Überzeugungen kämpfen, oder aber innere Kämpfe als Chance zur persönlichen Weiterentwicklung annehmen, auch wenn vielleicht Widersprüche oder gar Aggressionen Dich ein wenig aus dem Gleichgewicht zu bringen suchen. Sei heute für neue Erfahrungen und auch Überraschungen offen, denn sie bringen Dich auf die Sonnenseite!

Die Quersumme des Dienstag ist nämlich die SONNE und somit Repräsentant von Vitalität, Tatkraft und Freude.

Du kannst Dir heute,  zusammenfassend betrachtet, selbst beweisen, dass Du mit Zuversicht, Mut und Selbstvertrauen jegliche Hindernisse im Leben überwindest, um gleichzeitig die Fülle und Schönheit des Lebens (wieder) wahrzunehmen.

 

Mittwoch, 06.02.2019

Die Wochenmitte am 6. dürfte sich meiner Einschätzung nach auch in einer harmonisch ruhigen Grundstimmung zeigen und uns erneut dazu auffordern, uns ganz unserer Herzenswünsche zu widmen, die dann sehr kraftvoll (6+2=8) und zuversichtlich anvisiert werden können. Vielleicht geht es heute um eine Herzensentscheidung oder einfach eine sehr beherzte (überzeugte) Entscheidung, die ganz selbständig und unabhängig getroffen werden muss, selbst wenn es von großer Tragweite ist. Im umgekehrten Falle kann es uns aber auch darauf hinweisen, einander wohlwollender zu begegnen und die eigenen Instinkte und Leidenschaften zu kontrollieren. Wir sollten nicht verbissen werden, sondern der jeweiligen Situation mit innere Ruhe und Kraft begegnen.

Da der Mittwoch insgesamt die 20 bildet und somit die Karte GERICHT symbolisiert, geht es an diesem Tag darum, Veränderungen der äußeren Lebensumstände in ihrer Notwendigkeit und Wichtigkeit zu akzeptieren, weil es sich letztendlich um eine einschlägige Befreiung handelt, die eine ganz neue Freiheit hervorbringen kann. Befreie Dich von allen Hemmungen und Begrenzungen, um Dein Potential vollständig entfalten zu können. Im Arbeitsbereich geht es ebenfalls um die erfolgreiche Bewältigung von Problemen und darum, mit großer Zuversicht neue Konzepte zu entwickeln.

Angst, Zweifel un Versagensängste sind heute fehl am Platz!

 

Donnerstag, 07.02.2019

"Volle Kraft voraus" (7) heißt das Credo des heutigen Tages.

Kämpfe für Deine eigenen Vorstellungen, ohne Dich beirren zu lassen, bleibe jedoch besonnen und bescheiden (7+2=9).

Nachdem wir uns bewusst nach innen gewendet und auf das Wesentliche besonnen haben, dürfen wir nun unsere Pläne verwirklichen und die Ernte unserer Bemühungen einfahren, um mit neuem Antrieb unserer Persönlichkeit zu entfalten. 

Die Gesamtzahl am heutigen Tag ist die 21 und somit die WELT; diese Tarotkarte trägt den Titel "Ganzheit".

Hier schließt sich der Kreis und man nimmt den Platz ein, an den man gehört, an dem man sich zuhause fühlt. Dies kann sich in kleinen Dingen äußern, die Du an dem Tag vielleicht gar nicht bewusst wahrnimmst, wie zur richtigen Zeit an richtigen Ort zu sein und beispielsweise einem Unfall zu entgehen. Oder aber eine wichtige Begegnung zu haben, die sich erst Wochen später, als essentiell wichtig herauskristallisiert. Im Arbeitsleben könnte ein erfolgreicher, zufriedenstellender Abschluss eines Projektes anstehen, ein wichtiger Vertrag unterzeichnet werden oder einfach ein guter Kauf abgewickelt werden.

 

Freitag, 08.02.2019

Am letzten Tag dieser ersten Februarwoche steht nochmals die Kraft und die Annahme unserer Instinkte im Vordergrund (8).

Mit dem RAD DES SCHICKSALS (10) können bei kontrolliertem Denken, Fühlen und Handeln, die Weichen für die Zukunft neu gestellt werden, denn es geht jetzt um den vorurteilsfreien Neubeginn. Der NARR im Tarot zeigt uns den Aufbruch zu neuen Gebieten und fordert uns auf, allem Neuen mit Mut und Risikofreude zu begegnen. Bleibe flexibel und betrachte die Welt heute aus den Augen eines Kindes, unbeschwert, unbekümmert, spontan und kreativ.

 

Ich wünsche allen eine spannende Woche, mit viel Mut und gesunder Risikofreude!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Sonne in Wassermann (20.01.-19.02.2019)

Am heutigen Sonntag wechselt die Sonne im Tierkreis-Jahreslauf ins Zeichen Wassermann und es beginnt die Zeit der großen Visionen, Ideen; der Blick ist in die Zukunft gerichtet. Es ist sehr spannend zu sehen mit welch Strenge und Disziplin der Steinbock in den vergangenen vier Wochen unser Denken und Fühlen, sowie Handlungen beeinflusst hat, und wir uns regelrecht aus den Ketten der Beschränkung befreien möchten. Jetzt wo der Winter seinen tiefsten Punkt erreicht und die Temperaturen ganz aktuell auch tagsüber deutlich unter Null Grad liegen, bekommen wir im wahrsten Sinne des Wortes einen kühlen Kopf. Die Gedanken werden klarer, Entscheidungen fallen uns leichter und insgesamt darf alles mit etwas mehr Leichtigkeit betrachtet werden. Der Wassermann ist ein Luftzeichen und Pionier unter Seinesgleichen, ein Freigeist mit einer ganz klaren gedanklichen Ausrichtung. Die Wassermann-Zeit wird dominiert von dem Drang nach Freiheit, Freiraum und Unabhängigkeit, man möchte sich frei und vollständig entfalten. 

Wer den vorangegangenen Artikel gelesen hat, wird feststellen, dass dort bereits der Hinweis auf den derzeitigen Uranus Einfluss, und den damit verbundenen radikalen Veränderungen, gegeben wurde. Das Sternzeichen Wassermann ist dem Planet Uranus zugeordnet und daher steht uns eine Periode größerer Veränderungen ins Haus, bzw. der Wunsch nach Veränderung und Entfaltung dürfte die nächste Zeit deutlich spürbar sein. Typisch und signifikant für die Wassermann-Wochen ist auch unser Wunsch nach Synergie, der Suche nach Gleichgesinnten, mit denen wir uns zusammenschließen und Absichten, Ziele und Ideen verwirklichen möchten. 

Ein Blick in die Astrologie zeigt, dass derzeit einige Planeten direkt in den ihnen zugeordneten Zeichen stehen (Mond im Krebs, Mars im Widder, Jupiter in Schütze, Saturn in Steinbock und Neptun in den Fischen) und somit "ihrer wahren Natur" entsprechen.

Dies führt uns als abschließender Gedanke und Ausblick für die kommende Zeit zu folgenden Überlegungen und darf gerne als Anregung genutzt werden :)

 

Setze Dich bewusst mit der Frage auseinander:

Was entspricht meiner Natur?

Wo in meinem Leben braucht es eine Korrektur, damit ich so lebe, wie ICH bin?

 

Es ist nun wirklich an der Zeit, sich selbst seiner eigenen Natur, seinem Innersten bewusst zu werden und dieses, in welcher Form auch immer, in die Welt zu tragen. Selbst wenn es nicht von jetzt auf gleich umsetzbar sein mag, beginne JETZT Dir darüber klar zu werden!

 

Ein Heilstein, der Dich jetzt gut unterstützen kann und als Heilstein gilt, ist der Aquamarin. Es unterstützt den Prozess der Erkenntnis, weil er hilft innere Klarheit zu gewinnen und beschert uns erhellende Voraussicht, während er gleichzeitig hilft, Wahres von Falschem zu unterscheiden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Blutmond am 21.01.2019

In der Nacht von Sonntag auf Montag, gegen 3h haben wir eine totale Mondfinsternis gepaart mit einem Supervollmond, dem Blutmond. Der Mond wird also am (hoffentlich klaren) Nachthimmel besonders groß erscheinen.

 

Eine Mondfinsternis hat energetisch betrachtet immer einen Bezug zu unserer Lebensaufgabe und der Frage, wohin es geht, wie ich die eigene Kraft ausrichte. Im vorherigen Artikel war schon beschrieben, worum es inhaltlich die letzten zwei Wochen ging, viel Erlösung von uralten Themen, sowohl individuell als auch kollektiv stand auf dem Programm, sofern man dazu bereit war!

 

 

Nun endet dieser kurze aber bisweilen heftige Zyklus und wir können mit neuen, umfassenderen und verantwortungsvolleren Aufgaben betraut werden. Es geht nun darum, nichts zu erzwingen, sondern dürfen beobachten, wie sich alles ganz natürlich fügen wird.

 

Derzeit ballen sich Pluto und Saturn noch im Steinbock, bilden eine Art karmische Bremse und führen uns in ein starkes Spannungsfeld, denn mit Mars im Widder wollen wir bereits aktiv werden, Gas geben, um vorwärts zu kommen, der Steinbock hingegen "ermahnt" uns noch zu Ordnung, zu Struktur und bremst uns dahingehend aus.


Das zentrale Thema um das es in diesen Tagen auf der Lebensbühne vordergründig geht, ist Beruf und Berufung, um unsere innere Wahrheit und das, was wir nach außen tragen wollen

Mit dem (Blut-) Vollmond kommenden Montag im Löwen wird die Strahlkraft nach außen wirksam, doch vorher geht es um den Rückzug, die Innenschau, die Einkehr, mit der Bewusstwerdung, was bedeutet mir persönlich Erfolg, was beinhaltet dieser Begriff für mich, ganz unabhängig von gesellschaftlichen Anforderungen und Zwängen. 

Vielleicht befindet sich der ein oder andere, der diesen Artikel heute liest an dem Punkt, an dem er sich verändern und beruflich neu ausrichten möchte oder muss. Somit bietet die aktuelle Zeitqualität eine gute Möglichkeit, um sich dem Löwe Prinzip anzunehmen und in die Herz-Öffnung zu gehen, um künftig einer Tätigkeit aus Leidenschaft und Überzeugung nachzugehen, losgelöst von äußeren Erfolgsprinzipien.

Darüberhinaus herrscht mit Uranus im Stier Auf- und Umbruchstimmung. Uranus ist der Planet, der radikale Veränderungen hervorruft und mit dem derzeitigen Uranus im Stier findet ein Wertewandel statt, wir sind gefordert, unsere Normen zu überprüfen, sodass es durchaus im Außen zu revolutionären und sozialen Bewegungen kommen kann, um Missstände zu verändern.

Wir dürfen gespannt sein, ob und wie sich in den kommenden Wochen vermehrt Demonstrationen, Streiks oder sonstige Boykotts deutschland- bzw. europaweit zeigen werden. In jedem Fall wird nun mehr und mehr spürbar, was dieses Jahr das Hauptthema sein wird, nämlich dass auf allen Ebenen, sei es politisch, ökologisch oder sozial, zwingend Veränderungen notwendig, und der Bedarf nach Klärung und Lösung erheblich sind.

Durch die Frequenzerhöhung auf der Erde kommt es noch zu einem Spannungsfeld zwischen den alten Energien und dem Bedürfnis nach neuer Bewusstseinsbildung, jedoch gilt es nun in die eigene Wahrheit zu gehen, sich konsequent selbst zu folgen. Unser Ego hält bisweilen hartnäckig an Altbekanntem fest, was uns (vermeintliche) Sicherheit bietet, das höhere Bewusstsein unserer Seele jedoch möchte uns zum wahren Sein führen und daher ist das Schlüsselwort Hingebung.

Wir sind aufgefordert uns zu fragen: Was ist meine Wahrheit? Was möchte durch mich Ausdruck finden?

Um danach als Vorbild für andere voranschreiten zu können, die noch im alten System verhaftet sind.

 

Eine kleine Ergänzung in diesem Beitrag heute ist die Betrachtung des Maya-Kalenders, der immer wertvolle Informationen zu vorherrschenden Energien und die bereits mehrfach erwähnten Portaltage, liefert.

Der nächste Portaltag steht auch schon am heutigen Freitag, den 18.01.2019 an und fällt in die derzeit sehr aufwirbelnde Atmosphäre, da sehr viele unverarbeitete Themen eben verarbeitet werden wollen.

An dieser Stelle ist nun auch wieder jeder einzeln und individuell angesprochen, denn es geht darum innerlich aufzuräumen, das Unterbewusstsein zu transformieren und das kann uns bisweilen ziemlich durcheinander wirbeln.

 

Die Themen der kommenden Tage im Einzelnen sind:

Samstag, 19.1.2019 

- Loslassen und Freigeben

(Lass alles was sich zeigt kommen, bewerte es sich nicht und lass es danach gehen; vielleicht hilft das Bild eines kleinen Flusses. Es darf im Wasser davongetragen werden!)

 

Sonntag, 20.01.2019

- Frieden und Versöhnung

(Die Welt als Dein Spiegel. Das was Du im Außen siehst, sind Anteile in Dir. Empfindest Du das was Du im Außen erlebst als Angriff, als Konflikt, zeigt es Dir entweder einen Seelenanteil in Dir, der nicht gelebt wird oder aber der verabschiedet werden möchte; versuche auch hier nicht zu werten, sondern nimm es an, wie es ist)

 

Dienstag, 22.01.2019

- Dieser Tag kann stürmisch werden, vielleicht brechen alle ungelösten Themen wie ein Vulkan aus Dir heraus. Bleib im Vertrauen!

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Neumond im Steinbock 06.01.2019

Heute am Dreikönigstag zeigt sich der Neumond im Steinbock zusammen mit einer der ersten von mehreren Sonnenfinsternissen in diesem Jahr und beschert uns einen phänomenalen Neustart. Energetisch gehören der heutige Neumond-Tag und die totale Mondfinsternis am 21.01. zusammen.

Das Universum legt uns einen roten Teppich aus, den Teppich der Erlösung von uralten karmischen Themen, sodass wir eine völlig neue Ebene betreten können, wenn wir das wollen!!

Wir Menschen, insbesondere in der abendländischen Kultur haben das Leid in uns abgespeichert, glauben immer noch leiden zu müssen.

Das ist eine Illusion, die es zu durchschauen und dann durchbrechen gilt. Wir dürfen loslassen, Altes gibt es nicht mehr, es ist vorbei, existiert nur noch in unserem Ego-Denk-System.

Jetzt und heute darf ICH entscheiden, wie lange ich noch leiden will, oder eben nicht mehr.

Es ist ganz egal auf welcher Ebene sich das Leid abspielt, jeder von uns leidet in irgendeiner Form. Der eine seelisch, weil er sich abhängig und gefangen in seiner Ehe oder Partnerschaft fühlt, oder aber einsam und allein, weil es keine Partnerschaft gibt, der andere wiederum  körperlich, weil die Stimme, der um Hilfe schreienden Seele nicht gehört werden will bzw. kann, und nur durch das körperliche Leiden der Mensch anfängt, die zugrunde liegende Ursache anzublicken. 

Gerade bei uns Christen, insbesondere bei den Katholiken ist das Leid quasi im System eingespeichert, fester Bestandteil unseres Denksystems und unserer Überzeugung. Hast Du Dich schon einmal ernsthaft gefragt, ob es Dir erlaubt (!) ist, nicht zu leiden, ob Du glücklich, oder sagen wir zufrieden sein darfst?

Der zweite Aspekt ist unsere Ahnenreihe, wir sind über das Familiensystem, Generationen weit seelisch und energetisch mit unseren Ahnen verbunden. Wir haben "gelernt" dem System treu zu bleiben, denn dann ist es auch scheinbar (!) intakt. Gehen wir plötzlich einen anderen Weg, entscheiden wir uns für ein fried- und freudvolles Leben, verlassen wir damit das System und laden uns unbewusst (!!) Schuld auf.

Konkret an einem Beispiel verdeutlicht würde das bedeuten, wenn doch die Mama schon ihr Leben lang alleine und einsam ohne Mann lebte, todunglücklich, und die Oma ebenso, weil sie im Krieg von einem amerikanischen Soldat, mit einem Kind im Bauch, sitzen gelassen wurde, wie kann ich in dann die Unverschämtheit besitzen und eine glückliche Ehe mit zwei Kindern führen?!

So funktioniert unser Ego-Denk-System!! Wir erschaffen Leid, aus LIEBE!! Aus Liebe zu unseren Ahnen. Ziemlich irre, oder?

Nun haben wir aber den freien Willen, wir haben das Recht, uns neu auszurichten, wir dürfen selbst wählen, ob und wie lange wir leiden.

Mit dem Neumond im Steinbock ist es an uns die Verantwortung zu übernehmen, für uns, unser Leben und unser Wohlbefinden.

Wir haben die Wahl, entscheiden selbst, wie lange wir noch leiden wollen, oder ob wir es jetzt und heute durchbrechen.

Es bedarf dazu nur die Erkenntnis und das Verstehen, dass es selbst erschaffen und im Grunde eine Illusion ist. 

 

Ganz konkret kann ich Dir folgendes an die Hand geben:

Schau Dir heute an, wo und in welcher Form Du leidest und dann nimm es an, wie es ist, mit dem Gedanken "Ich erkenne es, ich sehe es, aber ich gebe dem jetzt keine Bedeutung mehr, ich WILL DAS NICHT MEHR!"

Dann lasse es los, wie ein Boot am Steg von dem Du die Leinen löst und es ziehen lässt, einfach seiner Wege ziehen....

Sollte es sich so zeigen, dass Du Deine Mutter, Deinen Vater oder einen anderen Verwandten in Zusammenhang mit Deinem Leid erblickst, so kannst Du Dir im Geiste vorstellen, wie Du vor der betreffenden Person stehst und ihr sagst: "Ich achte Dich und Dein Schicksal, aber ich bin frei und lebe jetzt mein eigenes Leben, frei und glücklich. Dennoch bin ich eine(r) von Euch, bitte schau liebevoll auf mich."

 

* Ich wünsche Euch mit dem heutigen Dreikönigstag einen Erkenntnis reichen und friedvollen Abschluss der Rauhnächte 2018 *

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Letzter Portaltag 2018

Heute ist nochmal ein ganz wichtiger Tag für all diejenigen, die sich von jeglichem alten Ballast befreien und beschwingt ins neue Jahr starten möchten. Der heutige Portaltag mit den Thema "Ermächtigung" trifft tatsächlich, und das ist frappierend, auf die 4. Rauhnacht, die wiederum die Überschrift "Auflösung, Befreiung und Umwandlung" trägt. Es bietet sich heute die einmalige Gelegenheit, alles Negative, insbesondere der vergangenen Tage, sei es Streit, negative Nachrichten, persönliches Unbehagen usw. auf einen Zettel zu notieren und danach - evtl. mit etwas Räucherwerk- zu verbrennen. Es bedarf lediglich  5-10 Minuten Zeit sich diesem Ritual zu widmen und lohnt sich, um sich befreiter zu fühlen!

Da Portaltage, wie bereits in einem vorangegangen Beitrag, den man weiter unten in dieser Rubrik nachlesen kann, eingehend erklärt wurde, von hoher energetischer Frequenz sind, kann es heute natürlich wieder zu körperlichen Auswirkungen unterschiedlichster Art kommen (Schlafstörungen, Schwindel, Unruhe, Konzentrationsschwäche...). Ruhe und Auszeit sind heute, zusammen mit viel frischem Wasser oder Tee das beste, was man Geist, Seele und Körper geben kann.

 

Der Tag ist der Farbe violett zugeordnet, da die violette Strahlung elektromagnetisch und von hoher Frequenz ist. Sie wirkt wie ein energetischer Dampfstrahler, der die gespeicherten Energien auf allen Ebenen reinigt.

So kannst Du Dich heute bewusst mit der violetten Farbe umgeben, in dem Du sie beispielsweise als Kleidungsstück am Körper trägst, Dir einen violetten Edelstein (evtl. Amethyst) in die Tasche steckst oder tatsächlich im oben genannten Räucher-Vorgang die violette Flamme vorstellst, die alles Negative reinigt. Lasse die violette Flamme vor Deinem geistigen Auge solange wirken und alle negativen Gedanken, Gefühle, Muster und Ereignisse darin vergehen bis Du still, wach und frei in Dir ruhst.

 

Ein schönes abschließendes Ritual wäre, am heutigen Abend ein Bad in Salz zu nehmen. Totes Meersalz kann man in allen Drogerien günstig kaufen und hat eine stark reinigende Wirkung. Wer keine Wanne hat oder ungern badet, kann sich wahlweise unter der Dusche mit einem Salz-Öl-Gemisch abreiben.

 

Violette Flamme wandle, wandle, wandle,

transformiere alles ins Licht,

bis es dem göttlichen Plan entspricht.

-Jeanne Ruland-

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

***Grande Finale 2018***

Am kommenden Samstag, den 22.12.2018 wird energetisch nochmal alles aufgefahren, was die kosmische Schatztruhe zu bieten hat :)

Am letzten Vollmond-Tag des Jahres wechselt die Sonne in den Steinbock und übernimmt für die nächsten vier Wochen die Herrschaft am Firmament. Unsere Gefühle werden sachlicher, nüchterner, das Bodenständige und Solide rückt in den Mittelpunkt. Verantwortung, Struktur und Disziplin möchte der Steinbock uns lehren. Ist es nicht ein herrlich scheinbarer Zufall, dass gerade die guten Vorsätze fürs neue Jahr in dieser Zeitqualität in uns heranreifen und zum Tragen kommen möchten?

 

Dieses Jahr fällt die Wintersonnenwende mit dem Vollmond in der Individuations Achse zusammen und bittet uns zur Meditation und Stille. Wir können uns aktiv nach innen wenden und vielleicht schon Impulse aufnehmen, die für kommende Entwicklungen bedeutsam sind. Mit Venus, Mars uns Neptun in den Wasserzeichen können wir einander liebevoll begegnen. Merkur und Jupiter befinden sich über Weihnachten im Schützen, was uns eine gute Gelegenheit zur Kommunikation mit uns und unseren Lieben bietet. Gleichzeitig können wir das Denken, die Wahrnehmung erweitern und den Fokus auf das Wesentliche richten. 

(Danke für diesen Absatz an meine astrologische Begleitung Conny Schreiner in Regensburg)

 

Wir haben dieses Jahr noch zwei Portaltage, einen am kommenden Samstag, den anderen am 28.12.2018.
Wir können uns, wie es für Portaltage signifikant ist, auf höchst brisante Energien einstellen.  

 

Die Überschrift des (Portal-) Tages ist "Verstehen"

Der ein oder andere mag aktuell (noch) das Gefühl haben, es sei trotz aller Mühe und Anstrengung noch immer kein Ziel in Sicht. Wir sind aufgefordert konsequent zu bleiben und geduldig, dann ist alles möglich.

Ganz weltlich betrachtet ist es so, dass die extrem hohen energetischen Schwingungen am letzten Einkaufs-Samstag vor Weihnachten bei dünn besaiteten Nerven durchaus zu einer großen Herausforderung werden könnten und wir sollten daher gut präpariert in dieses Wochenende gehen. Gerade dort wo viele Menschen, in einer eher hektischen und gestressten Atmosphäre aufeinander treffen, ist es nicht verwunderlich, wenn es zu Spannungen und Eskalationen kommt. Von daher wäre es sehr ratsam die letzten Einkäufe besonders umsichtig und mit der nötigen Ruhe und Muße, vielleicht schon in vorweihnachtlicher Beseeltheit durchzuführen, um dem ganzen Tun einen gehaltvollen Charakter zu geben und harmonisch zu ummanteln.

 

Die längste Nacht des Jahres ist die sogenannte Thomasnacht (21.12. auf 22.12.), ein Vorläufer der eigentlichen Rauhnächte, die am 24.12. beginnen. Diese Thomasnacht bedeutet die Kehrtwende im Jahreslauf, in der das Licht neu geboren wird. Ab jetzt wird es ganz langsam aber kontinuierlich wieder heller, obgleich der Winter erst offiziell beginnt.

Die Themen dieser (Vor) Rauhnacht sind:

- sich von Altem reinigen

- innere Prozesse klären

- sich in der Stille für das Geistige öffnen

 

Dieser Tag eignet sich besonders gut zum Räuchern der Wohnräume und Grundstücke, alte Energien werden abgelöst und man kann sich notieren, was man im alten Jahr noch loslassen möchte.

Der Vollmond unterstützt all dieses und man kann nochmals ganz intensiv und bewusst auf das alte Jahr zurückblicken, begutachten wo man aus seinen Fehlern lernen durfte und dadurch tiefe Wandlung vollziehen.

 

Gedanken, die diesen Prozess unterstützen könnten sein:

- Wovon möchte ich mein Energiefeld reinigen?

- Welche Erkenntnisse habe in letzter Zeit gewonnen?

- Welche neue Zeitqualität kündigt sich an?

 

Somit bietet dieses Wochenende eine wundervolle Möglichkeit sich ganz bewusst auf die anstehenden Weihnachtstage und die damit verbundene Jahrhunderte alte Magie einzustimmen 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

*** Sonne im Schützen und Vollmond ***

Auch diese Woche haben wir mehrere kosmische Ereignisse.

Am Donnerstag, den 22.11.2018 wechselt die Sonne vom Zeichen des Skorpions in den Schützen und somit übernimmt Jupiter über die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel die (segensreiche) Herrschaft am Sternenhimmel.

Die nächsten Wochen streben wir nach Erkenntnis und sind auf Sinnsuche, zudem sind wir im Gegensatz zu den vergangen Wochen kraftvoller, optimistischer, vertrauen auf unser Glück (Jupiter) und haben dadurch Erfolg.

Anders als im tristen November Grau können wir nun wieder den Blick nach vorne richten, auf die schönen Dinge, von denen es im Advent und Weihnachten ja reichlich gibt.

Auch der Merkur ist derzeit im Schützen und fordert uns auf, nicht zu viel zu versprechen, anderen nicht permanent Ratschläge zu erteilen und uns überlegen zu fühlen.

Aus unseren Erfahrungen wissen wir was gut und richtig ist, können dadurch größere Zusammenhänge erfassen und uns für neue Ideen begeistern. 

Mit dem Vollmond am Freitag stehen uns wieder Tür und Tor offen, die Inventur der letzten Wochen abzuschließen und den seelischen Ballast, der sich nochmal deutlich zeigte, abzuwerfen. Da Sonne und Mond im Spannungswinkel zu Mars stehen, haben wir sehr viel Energiepotential, aber es ist auch ein wenig Vorsicht vor überschießenden Reaktionen und Emotionen, sowie Streitigkeiten geboten.

Durch den rückläufigen Merkur (bis 6.12.) könnte es zu Problemen in der Kommunikationen kommen und wir Gefahr laufen zu explodieren, weil etwas aus uns heraus bricht, das schon lange in uns arbeitet. Wir dürfen uns also gelassen und ruhig unseren Emotionen widmen und achtsam damit umgehen, ohne gleich ein ganzes Haus zum Einstürzen zu bringen.

Man kann sagen, wir befinden uns in einer Übergangsphase!

Der große Sturm, den Skorpion und Pluto die letzten vier Wochen initiiert haben, ebbt ab, wir können wieder ausatmen und uns allmählich auf die besinnliche Zeit einstellen.

Und da wartet mit den 12 Rauhnächten (24.12. - 05.01.) eine sehr geheimnisvolle Zeit auf uns, in der wir das alte Jahr beschließen und das Neue freudig begrüßen dürfen!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

*** Skorpion (24.10.-22.11.2018)  ***

Mitte der Woche verlässt die Sonne im Tierkreis das Zeichen der Waage und wechselt in den tiefgründigen Skorpion.

Die Schönheit und Harmonie, die der Waage-Zeit zugeordnet ist hatte dieses Jahr ihrem Namen alle Ehre gemacht, die Natur hat sich in all ihren üppigen Farben gezeigt und es konnte nochmals ordentlich Sonnenkraft und Wärme getankt werden.

Nun aber kommt der Herbst mit großen Schritten und die Natur wird uns an das Sterben, das Vergehen erinnern, wird uns mit tiefliegenden Gefühlen, verborgenen, teils lange verdrängten Ängsten konfrontieren.

Passend dazu regiert nun der Skorpion für die kommenden vier Wochen am Firmament, es beginnt wie in der Natur auch ein Wandlungsprozess und die Energien bei uns Menschen ziehen sich nach innen zurück. 

Wenn außen die Herbststürme durchs Land fegen, Bäume und Pflanzen ihre Lebenskräfte verlieren und sich die Welt in ein trübes "grau in grau" verwandelt, enstehen auch bei uns Menschen bisweilen trübe Gedanken, die Frage nach dem Sinn des Lebens ist oftmals im November von großer Bedeutung. Denn im Hintergrund herrscht der dem Skorpion zugeordnete Planet PLUTO.

Pluto symbolisiert die archaische Lebenskraft und verleitet uns zum Teil zu unüberlegten, triebhaften Handlungen, getreu dem Motto "ganz oder gar nicht". Somit kann mit diesen plutonischen Kräften übermenschlich viel erreicht, aber auch sehr viel zerstört werden und wir sind aufgefordert wohl überlegt zu handeln, statt ein Spielball unserer ureigensten zügellosen Instinkte zu werden.

Die Themen mit denen wir nun die kommenden Wochen vermehrt in Berührung kommen (können) sind:

 

Macht und Ohnmacht

Wo setzte ich meine Kräfte altruistisch oder manipulativ ein? Wo fühle ich mich als Opfer meiner persönlichen Umstände?

 

Projektionen

Wo sehe ich Feindbilder im Äußeren, wo fühle ich mich angegriffen und ungerecht behandelt, obgleich die Wurzel in MIR selbst liegt?

 

Abhängigkeiten und seelische Verstrickungen

Wo fühle ich mich eingeengt, unfrei und gefangen?

 

positiv betrachtet können mit Pluto vollkommene Hingabe und Intensität erreicht, sowie starke Heilungskräfte frei werden.

 

Die Sonne im Skorpion und der Mond im Stier verbinden sich am Mittwoch, den 24.10.2018 um 18.45 zum Vollmond.

Die Sonne hat zu diesem Zeitpunkt die Venus zur Seite und der Mond Uranus, sodass es mit dem Stier, der gerne am Bestehenden festhält und dem Uranus, der die Unabhängigkeit anstrebt, zu inneren Spannungen kommen kann. Gerade an Vollmond Tagen stellt sich jeden Monat die Frage aufs Neue, was wir loslassen und woran wir lieber noch festhalten möchten. Nach erstem Zögern können wir aber dennoch die Kraft des Tages nutzen und uns von alten überholten Gedanken- und Gefühlsmustern verabschieden, und vielleicht auch alte Freundschaften und Beziehungen, die uns nicht mehr förderlich sind, zu den Akten legen.

So wie wir unsere Wohnung wöchentlich aufräumen, fegen und putzen, dürfen wir auch regelmäßig Seelenhygiene betreiben und uns von altem gedanklich-emotionalen Ballast befreien!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

*** Chiron rückläufig - der wunde Punkt ***

 In einem langen und intensiven Gespräch mit meiner guten Bekannten Conny Schreiner, Dipl. Asttrologin API (www.durchplanetenerleben.de) in Regensburg vergangene Woche, legte sie mir nahe, dass ich die Bedeutung von Chiron näher unter die Lupe nehme, bzw. gerade jetzt an die Menschen weitergebe.

 

Der Planet Chiron wurde am 1.11.1977 in den USA entdeckt. Da er kleiner als ein Planet ist, bezeichnet man ihn eher als Planetoiden und seine Umlaufbahn befindet sich zwischen Saturn und Uranus.

 

In der griechischen Mythologie ist Chiron der Sohn von Chronos und der Nymphe Philyra, beide hatten sich vor ihrer Vereinigung in Pferde verwandelt. Chiron war ein Zentaur, die Beine eines Pferdes und den Oberkörper sowie Arme eines Menschen.

Als Philyra ihr Kind sah erschrak sie so sehr, dass sie die Götter bat, sie in ein anderes Wesen zu verwandeln und nahm die Gestalt einer Linde an. Apollo, der Gott der Poesie und Heilung wurde Chirons Ziehvater und nahm sich seiner an. Durch diesen positiven Einfluß wurde Chiron selbst zu einem Prophet und Lehrer. Eines Tages wurde er jedoch unbeabsichtigt von Herkules durch einen vergifteten Pfeil verletzt

und dies hat ihm den Beinamen "verletzter Heiler" eingebracht. Er konnte zwar die anderen, aber nicht sich selbst heilen.

Seine Fähigkeit andere zu heilen wurde immer größer, je mehr er nach einem Heilmittel für seine eigene unheilbare Wunde suchte.

Seine Wunde blieb so lange bestehen, bis er bereit war auf seine Unsterblichkeit zu verzichten und mit Prometheus zu tauschen, der an einem Felsen gefesselt war, weil  er Zeus verspottet hatte. Chiron trat an seine Stelle und starb. Nach neun Tagen machte ihn Zeus im Sternbild  Centaurus unsterblich.

 

Welche Bedeutung hat nun der Chiron in unserem Horoskop?

Dort wo Chiron im Horoskop steht ist man verletzt worden, dort ist unsere tiefste Wunde (körperlich, seelisch oder geistig) und wird im Laufe des Lebens immer wieder aufgerissen, um gesehen und dann geheilt werden zu können.

Man sucht (unbewusst) förmlich nach Situationen und Begegnungen mit Menschen, die diesen Schmerz, und die Angst erneut verletzt zu werden, in einem anklingen lassen. Man geht ständig dorthin, wo es weh tut, wo der Schmerz zu einem Wiederholungszwang wird.

 

Hat man beispielsweise den Chiron im 12. Haus, der Wunde EINSAMKEIT, wird man vielleicht überall von glücklichen Paaren "verfolgt" und somit mit dem unbändigen Wunsch nach einer erfüllten Partnerschaft in Kontakt kommen.

Hat man seinen Wunden Punkt im 10. Haus oder im Steinbock, dem Thema ANERKENNUNG, wird man vielleicht immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen ein anderer die Lorbeeren einfährt, jemand gelobt und befördert wird, obgleich es einem selbst zu stünde.

Es ist hier wichtig zu fragen, woher kommt die Wunde, warum wurde man verwundet und welchen Sinn hat die Wunde im Leben!

 

 

Es kann jetzt in den kommenden Wochen (und es passt so herrlich zur Michaeli-Zeit, die uns hilft mit innerer Kraft die Dinge zu durchleuchten, zu trennen, zu unterscheiden und in Balance zu bringen) bei vielen Menschen ein uraltes Thema "hochkommen" und Heilung finden, denn unser größtes Talent liegt dort, wo die größte Verletzung spürbar ist.

Die Quintessenz ist, wir scheitern an unserer Angst zu versagen, obwohl wir tief innen drinnen spüren, dass wir es können und somit geht es um die Schulung der Willenskraft . Nicht im egozentrischen Sinne "ich will", sondern im tiefen Verständnis und dem wachen Bewusstsein des "ich kann".

 

Am vergangenen Montag Nacht, zu Vollmond, war der Chiron auf 0° Widder und ist nun bis zum 9. Dezember wieder rückläufig in den Fischen.

 

Vermutlich gibt es in diesem emotionalen und spirituellen Zeichen erneut die Chance, zu erkennen, verstehen und heilen, das sollten wir nutzen!

Die michaelische Kraft kann jedem von uns jetzt Flügel verleihen, seid mutig und wagt Euch dort hinzusehen, wo es am unangenehmsten ist, damit wir die abgespaltenen Anteile in uns wieder integrieren und zur Ganzheit finden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

*** (Mais-) Vollmond am 25.09.2018 ***

 

Der erste Vollmond im Herbst zeigt sich von Montag auf Dienstag Nacht um ca 4:00 in seiner vollen Pracht, es wird ein leuchtend gold-gelbes Licht erwartet, daher auch die Bezeichnung Mais-Mond, passend zum Herbstbeginn.

Kurz vorher, nämlich um 01:52h wechselt der Mond von den Fischen in den Widder und bringt in Kombination mit dem Vollmond, eine gewaltige Kraft hervor. Die zwei bis drei Tage um den Vollmond herum bieten sich generell zum Loslassen und Erneuern an, mit dem Widder jedoch bekommt er nochmal eine ganz andere, viel intensivere Qualität.

Sonne in der Waage und Mond im Widder stehen sich dabei grad genau gegenüber, und der Widder auf 0° hat sich dabei als sehr sensibler Punkt hinsichtlich des Weltgeschehens erwiesen. Eine Vielzahl globaler Ereignisse kündigt sich an und das Thema Gerechtigkeit rückt in den Mittelpunkt. Nicht verwunderlich, steht doch am Samstag der Michaeli-Tag (29.09.) an, welcher uns mit seiner Symbolik auf das Thema Gleichgewicht und Mut hinweisen möchte. Im Licht des Mondes können wir oftmals (innwendig) Dinge sehen, die im Tagesgeschehen unsichtbar bleiben. Der kommende Vollmond beleuchtet sehr intensiv das Leid in der Welt und fordert uns auf mutig (!) hinzusehen und Verantwortung zu übernehmen, sowohl für unser persönliches, als auch das globale Leben.

Der Aufruf lautet "sei mutig!" und gibt uns einen Vorgeschmack auf die anstehende Michaeli Zeit (Beitrag folgt in den kommenden Tagen auf www.seelen-tor.com/jahreslauf).

Es könnte durchaus sein, dass wir in den nächsten Tagen eine innere Anspannung spüren und uns bisweilen hin- und her gerissen fühlen. 

Die Herausforderung besteht darin, dass innere Gleichgewicht beizubehalten, bzw. wiederherzustellen.

Mit Mond im Widder reagiert man oftmals vorschnell, impulsiv, möchte mit dem Kopf durch die Wand, teilweise um jeden Preis, ohne an die Folgen zu denken, dem wirkt die aktuell vorherrschende Sonne in der Waage ausgleichend entgegen.

Da der Widder auf körperlicher Ebene dem Kopf zugeordnet ist, kann es durch die Impulsivität an diesen Tagen leicht zur Überreizung, Schlaflosigkeit oder gar Kopfschmerzen kommen.

Ein ausgleichendes Bad am Abend mit Lavendelöl, oder auch eine Teemischung aus Hopfen, Melisse und Passionsblume kann nervöser Unruhe und Spannungskopfschmerz entgegen wirken, und sorgt zudem für einen erholsamen Schlaf.

Wie kann man nun die nächsten ein bis zwei Tage rund um den Vollmond für sich nutzen, was kann man konkret tun?

Sie können sich eine halbe Stunde bewusst für sich Zeit nehmen und sich folgende Fragen stellen:

 

Bin ich mutig oder ängstlich?
Fühle ich mich derzeit machtlos oder stark?

Wofür bin ich bereit zu kämpfen?

In wieweit gilt es Dinge auszugleichen?

 

Nutzen Sie die Gunst der Stunde, die Zeitqualität und kommen Sie in Balance!

In diesem Sinne wünsche ich allen heute eine geruhsame Vollmond-Nacht und einen harmonischen Wochen-Start!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

*** Portaltage 3.7. bis 12.7.2018 ***

Der Begriff Portaltag entstammt dem Maya-Kalender. Der Maya-Kalender wird auch als astronomischer Kalender bezeichnet, welchen die mesoamerikanischen Ureinwohner entwickelten. Die Mayas machten viele Himmelsbeobachtungen und nutzten den Kalender für ihre rituellen Zwecke.

Was hat es aber nun in unserer westlichen Zivilisation mit den sogenannten Portaltagen auf sich?

Man geht davon aus, dass an diesen besagten Tagen, die jeden Monat -allerdings in unterschiedlicher Anzahl- vorherrschen, die Energie- Frequenz auf der Erde erhöht ist und kosmische Einflüsse deutlich spürbarer sind. So kann es zu Reaktionen, insbesondere bei feinfühligen Menschen, in unterschiedlicher Ausprägung kommen. Oftmals fühlt sich alles sehr in Aufruhr an, manche reagieren mit extremer (nicht erklärbarer) Müdigkeit, Schwindel, bis hin zu einem Kribbeln im Körper. Die erhöhten Schwingungen muss unser Körper erstmal verarbeiten. Um es aus einem etwas weltlicheren Blickwinkel zu betrachten, so kann man sich das Phänomen der Wetterfühligkeit betrachten- ein wissenschaftlich bewiesen und daher logisch nachvollziehbares Symptom! Der einzige, jedoch argumentativ prägnante Unterschied ist, dass sich Tiefdruck und Blutdruck messen lassen, kosmische Schwingungen hingegen nur sehr bedingt.

Nichts desto trotz bergen diese Tage auch ein großes Potential und man hat durch die erhöhte Schwingung mehr Zugang zur geistigen Welt. All jene, die sich dieser Welt bewusst und vermehrt zuwenden, fernab des alltäglichen Geschehens, welches uns oftmals stumpf und gleichsam wie funktionierende Marionetten erscheinen lässt, können gerade diese Tage nutzen, um eine Art Frühjahrsputz in und um sich vorzunehmen . Ich selbst habe es schon unzählige Mal selbst und am eigenen Körper erlebt, dass der Brustkorb wie zugeschnürt erschien, Hand und Fußsohlen kribbelten und der Kopf sich anfühlte, als fahre man unfreiwillig Achterbahn. Sind die Tage, oder manchmal ist es ja tatsächlich nur ein Tag wieder vorbei, sind auch die "Symptome" blitzschnell verschwunden und man kann bisweilen spüren, wie das ganze System quasi upgedatet wurde, um es modern zu umschreiben. Hilfreich ist an solchen Tagen definitiv einen Gang runter zu schalten, sich so viel Ruhe wie möglich zu gönnen und trinken trinken trinken, Wasser leitet und bringt somit auch die Energien schneller und effektiver an den richtigen Platz.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern noch milde, aber lehrreiche Portaltage in dieser Woche!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

*** (Blut-)Vollmond am 27.7.2018 ***

Morgen Abend um 21:19 MEZ hat der Mond in diesem Zyklus seinen vollen Umfang erreicht.

Die Besonderheit an diesem Vollmond ist die gleichzeitige Mondfinsternis um ca 22:22.

Da Erde und Sonne derzeit in einer geraden Linie stehen, befindet sich der Mond im Kernschatten der Erde, sowie der Mars in Opposition zur Sonne, wodurch sich das Sonnenlicht in der Erdatmosphäre bricht. Dies führt zu dem Phänomen, dass der Mond für knapp zwei Stunden in einem kupferroten Licht erscheint, daher der Name "Blutmond".

Der Vollmond an sich, ist eine Zeit der Fülle, der Höhepunkt der zunehmenden Mondphase, die zum Auftanken dient.

An Vollmond gesammelte Heilkräuter entfalten noch größere Kräfte, Medikamente wirken stärker als an anderen Tagen auf den Körper und Wunden bluten stärker, daher sollten Operationen an diesen Tagen auch nur im Notfall durchgeführt werden.

Auf Seelen-Ebene ist der Vollmond gut geeignet, um allen alten Ballast, alte Ängste, festgefahrene Gewohnheiten und überholte Gedankenmuster über Bord zu werfen, sich bewusst (!) von allem überflüssigen zu verabschieden.

Da der Mond alle zwei bis drei Tage ein Tierkreiszeichen durchläuft, lohnt sich auch der Blick hierauf.

Der morgige Vollmond steht im Zeichen des Steinbocks und somit steht das Pflichtbewusstsein auf der Tagesordnung. Steinbock-Tage sind geprägt von einer sachlichen, eher nüchternen Stimmung, manches Mal können auch eine gewisse Melancholie oder Pessimismus das allgemeine Befinden überschatten. Im alltäglichen Leben sind diese Tage gut geeignet, um Renovierungen oder Umbau-Arbeiten im Haus vorzunehmen, die Steuererklärung abzuschließen oder sonstige Dinge zu erledigen, die uns Disziplin abverlangen.

Auf körperlicher Ebene ist der Steinbock dem Knochenbau, den Gelenken, aber auch der Haut zugeordnet. Somit kann an diesen Tagen alles was diese Regionen stärkt, begünstigend wirken, wie etwa eine nährende Hautmaske oder heilende Bäder in Meersalz.

Hingegen kann es auch schneller zu Beschwerden kommen, wenn die betreffende Körperstelle geschwächt ist. Eine längere Wanderung beispielsweise bei Arthrose, kann abends zu einem geschwollenen Knie führen und es sollte vielleicht auf ausreichend Pausen geachtet werden.

Wie auch immer Sie den Tag verbringen, seien Sie achtsam mit sich und nutzen Sie den Tag, um Ballast abzuwerfen und das Spektakel am späten Abend-Himmel zu beobachten!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------